Dobermann-Zwinger von der Wartburgstadt
von Kerstin & Maik Gerth seit 2008

 

WT. 26.02.2012

VDH / DZB 126705

HD frei
Dilute frei (DD)
Cardio frei 09/2015 LMU München
Cardio frei 11/2016 LMU München
Cardio frei 11/2017 LMU München
Cardio frei 10/2018 LMU München
DCM im okkulten Stadium 10/2019
Herz unverändert DCM 11/2020

Herz unverändert DCM 11/2021
vWD - Träger
BH
ZTP Sg1B

 

Manchmal geht ein lang ersehnter Wunsch schneller in Erfüllung als man denken kann!
Diese wunderschöne Lady ist Ende April 2012 bei uns eingezogen.
Auf ihr ruhen all unsere Hoffnungen, mit dem Dobermann einen Neuanfang zu wagen.

Jamaica ist ein fröhlicher, offener Hund, der mit seiner Neugierde alles erobert.
Mit Witz und Charme hat sie ihr Rudel für sich eingenommen und sich hier absolut problemlos integriert.
Man könnte meinen sie ist für uns geschaffen und wäre schon immer hier.

Jamaica ist unheimlich anhänglich und verschmust, sie hat ein wahres Talent zum Fährte suchen und 
weiß genau was sie will. Sie hat im Juli 2018 die Führung unseres Rudels übernommen.
Jamaica ist die Mutter unseres F und G-Wurfes. Sie hat alle Welpen souverän und sehr liebevoll aufgezogen.
Dafür bin ich ihr sehr dankbar! Sie ist ein so toller Hund!

Im Oktober 2019 wurde bei ihr DCM im okkulten Stadium fest gestellt. Sie wird medikamentös behandelt
und steht nicht mehr zur Zucht zur Verfügung. Wir hoffen sie bleibt noch lange bei uns!


Stammbaum

Sensei di Campovalano


Riverathorfarah
di Campovalano


Athor di Campovalano


Farah di Campovalano


Hiset Red della Fortezza Vecchia

 

Quebeck della
Fortezza Vecchia

 

Pretty Red della
Fortezza Vecchia

Ardens Chili


Tyson di Campovalano


Gamon di Campovalano


Matisse di Casa Balestrieri

 

Come as You are Jola


 

Ardens Gauguin

Come as You are Alabama

 

 

 

 

Ausstellungsergebnisse:

 

Datum

Klasse

Ort

Richter

Bewertung

03.03.13

Jugend

IHA in Graz

Frau Phyllis Poduschka - Aigner (A)

V1

Jug. CACA

Jugendbester

28.04.13

Jugend

Internat. Ausstellung Dresden

Herr Dr. Levente Miklos

V2

Res. VDH-Jug-CAC

01.06.13

Jugend

IHA in Klagenfurt

Frau Inge Ebertstaller (A)

V2

02.06.13

Jugend

IHA in Klagenfurt

Herr TamasDohoczky (HU)

V2

15.06.13

Jugend

Nationale Zuchtschau Erfurt 2013

Herr Grüttner (D)

V 1

Anw. Dt.Jug.CH

16.06.13

Jugend

Int. Zuchtschau Erfurt

Herr Zaur Agabeyli (AZ)

SG 3

10.08.13

Zwischen

IHA in Innsbruck

Herr Roland Spörr (A)

V1

CACA

11.08.13

Jugend

IHA in Innsbruck

Herr Roberto Zorzi (USA)

Sg4

24.08.13

Jugend

Intern.Zuchtschau Leipzig

Herr Hans Wiblishauser(D)

Sg2

Res.Anw.Dt.Jug.CH

25.08.13

Jugend

German Winner Show Leipzig

Herr Armin Hoppe(D)

SG4

22.09.13

Zwischen

LG Siegerschau in Oldenburg-Hatten

Frau Assenmacher (D)

V1
Anw.Dt.CH VDH

CAC-Res.

07.12.2013

Zwischen

IHA Wels

Herr Karl Reisinger (A)

V3

         

08.12.2013

Zwischen

IHA Wels

Frau Jelena Radulovic (SRB)

V1

CACA

14.06.2014

Offene

Nationale Zuchtschau Erfurt 2014

Frau Dr.G.Ridarciková (SKJ)

V2

Res.Anw.Dt.Ch.VDH

15.06.2014

Offene

Internationale Zuchtschau Erfurt 2014

Herr Armin Hoppe (D)

V1

Anw.Dt.Ch.VDH, CAC-Res.

06.07.2014

Offene

LG Siegerschau Thüringen Uthleben 2014

Herr Hartin Gschwindl (A)

V3

 

06.12.2014

Offene

IHA Wels 2014

Frau F.Kappacher (A)

V1

CACA

07.12.2014

Offene

IHA Wels 2014

Frau Inge Eberstaller (A)

Sg4

(Chip Lesegerät ohne Funktion)

20.06.2015

Offene

Nationale Zuchtschau Erfurt 2015

Frau Iliana Konrad

V3

21.06.2015

Offene

Internationale Zuchtschau Erfurt 2015

Herr Jochen Eberhardt (D)

Sg2

 

12.07.2015

Offene

LG Siegerschau Thüringen Uthleben 2015

Herr Armin Hoppe(D)

Sg

15.08.2015

Offene

IHA Innsbruck 2015

Frau F.Kappacher (A)

V2

Res.-CACA

16.08.2015

Offene

IHA Innsbruck 2015

Herr Roland Spörr (A)

Sg2

22.08.2015

Offene

CACIB Leipzig 2015

Herr Wiblishauser (D)

V3

 

23.08.2015

Offene

German Winner Leipzig 2015

Herr Josef Pohling (D)

V3

03.10.2015

Offene

CACIB Rostock 2015

Herr Dr. Milivoje Urošević (SR)

V2
Res.Anw.Dt.Ch.VDH
CAC-Res.

Zu Jamaica's Galerie!

...es ist ganz einfach

 

Die frisch zubereitete Nahrung eines gesunden Hundes sollte sich, auf den
Erhaltungsstoffwechsel bezogen und auf zwei Mahlzeiten verteilt,
in etwa wie folgt zusammensetzen:

Ca. 70 % Tierische Eiweißträger
Ca. 10 % Gemüse
Ca. 10 % Getreide, bzw. Kohlehydrate
Ca. 10 % Obst und Früchte
Zzgl. Zusätze wie Eierschalen, Öl, Honig, etc.

Dabei beträgt die Fütterungsmenge etwa 2-3% des Körpergewichts.
Es ist ohne Probleme möglich, Getreide frei zu füttern!
Dann erhöht man den Gemüseanteil auf 20%.

Was und wie viel darf mein Hund denn fressen ?

Der Bedarf an frisch zusammengestellter Nahrung ist für jeden Hund immer individuell.
Es gibt gute und schlechte „Futterverwerter" und jeder Stoffwechsel arbeitet anders.
Natürlich ist der Nahrungsbedarf auch von der Aktivität des Hundes abhängig.
Im Durchschnitt kann man aber davon ausgehen, dass die Gesamtfuttermenge täglich
etwa 2-3% des Körpergewichts beträgt.
Erschrecken sie nicht, wenn die benötigte Futtermenge für einen gesunden Hund
von der 2-3% Empfehlung deutlich abweicht. Solche Ausnahmen gibt es,
dies kann nur eine Empfehlung sein, welche als Richtlinie anzusehen ist.
Die tägliche Ration sollte beim erwachsenen Hund grundsätzlich auf min. zwei Mahlzeiten
am Tag verteilt werden.
Die Versorgung mit Nähr- und Vitalstoffen ist bei einer abwechslungsreichen und
durchdachten Fütterung ausreichend gegeben.

Daher sollte man diversen Formeln und Tabellen, welche uns sagen wollen wie
unsere Hunde exakt ernährt werden müssen, weniger Beachtung schenken.
Sie könnten lediglich als Richtlinien angesehen werden.
Weder der Mensch, noch ein Tier rechnet sich jeden Tag aus, wie viele Nährstoffe
er/es mit jeder Mahlzeit in welchem Verhältnis zu sich nimmt.
Wichtig ist die Abwechslung und ein Grundkonzept an das man sich halten sollte.


Mögliche Futterkomponenten

Tierische Eiweissträger

Rind und Lamm

Muskelfleisch
Herz
Lunge
Leber, Niere (max. 1x pro Woche)
Pansen, Blättermagen
Schlund und knorpelhaltige Schlachtabfälle

Geflügel

Muskelfleisch
Herz
Leber
Mägen
Hälse
Karkassen

Wild (außer Wildschwein):

Muskelfleisch
Herz
Leber
Schlund und knorpelhaltige Schlachtabfälle

Milchprodukte

Quark
Buttermilch
Joghurt (natur)
Hüttenkäse
Harzer Käse (Stinker), Edamer, Gouda, etc.

Fisch

Seelachs
Kabeljau
Thunfisch aus der Dose (im eigenen Saft o. mit Sonnenblumenöl)
Sardinen aus der Dose mit Sonnenblumenöl
grüner Hering
Rotbarsch u.Ä.

Eier

das ganze Ei roh oder gekocht

 

Pflanzliche Bestandteile

Gemüse

Möhren
Zucchini
Kürbis
Chinakohl
Chicoree
Gurken
Broccoli
Fenchel
Sellerie, Staudensellerie
Blumenkohl
Kaisergemüse dünsten
Spinat (muss gekocht werden)
Erbsen (müssen gekocht werden und sollten max. 10% der Gesamtration betragen)
Salat aller Art

Gemüse und Obst muss mit einer geeigneten Küchenmaschine (z.B. siehe Foto) zerkleinert
(pürriert) werden, um eine verbesserte Resorption der Vitalstoffe zu gewährleisten.
Eine einfache Alternative für den Urlaub bieten Lunderland GemüseFlocken,
die in warmen Wasser eingeweicht werden oder Babygläschen aus dem Supermarkt.
Bitte meiden sie Kohl und Hülsenfrüchte, die zu Blähungen führen.

Obst

Äpfel
Bananen
Erdbeeren
Birnen
Brombeeren
Johannisbeeren
Kiwi
Himbeeren
Ananas

und vieles mehr
Bitte keine Trauben an den Hund verfüttern!

Öl

(ca. 1 EL pro Tag pro 20kg KM)

Distelöl
Leinöl
Olivenöl
Hanföl
Lachsöl
Rapsöl
Schwarzkümmelöl
Dorschlebertran besonders im Winter 1 EL pro 20kg/KM (Vit. A + D)

Getreide, Flocken ect.

Vollkornreis
Kartoffeln
Vollkornnudeln
Haferflocken
Dinkelflocken
Hirseflocken
Amaranth
Quinoa
Buchweizen

Getreide und Kartoffeln muss ausreichend gekocht werden um für den Hund verwertbar zu sein.
Im Lebensmittelhandel erhältliche Flocken, sowie Lunderland Flocken, sollten min. 15 Minuten,
besser über Nacht mit Wasser quellen.

Natürliche Zusätze

Gemörserte Eierschalen (1 TL pro 40kg KM pro Tag)
besser als Eierschalenmehl ist reines Knochenmehl als Knochenersatz
Tonerde
Schindeles Mineralien (max. 2 X pro Woche)
Spirulina, Ascophyllum nodosum
Kaltgeschleuderter Honig (1-2 TL pro Woche pro 20kg KM)
Knoblauchzehen (max. 1 Zehe pro Woche pro 20kg KM)
Bierhefe

Außer einem gutem Öl und einer angemessenen Calciumversorgung sind keine dieser Zusätze
zwingend notwendig. Sie sollten aber dennoch zumindest kurweise gegeben werden.

Die meisten Hunde vertragen eine Umstellung auf normale Nahrung gut, wenn man
sie sanft an die frische Fütterung heranführt.

In der Regel reicht es den Hund einen Tag fasten zu lassen, um dann langsam mit
leichtverdaulichen Komponenten anzufangen. Als Orientierungshilfe kann hier die erste Kost
eines Babys dienen. Nach und nach gewöhnt man den Hund an weitere Futterbestandteile
bis er schließlich frisches Futter bekommt, so wie es ihm zusteht.
Selbst bei sensiblen Hunden sollte die Umstellung innerhalb von 1 – 2 Wochen
abgeschlossen sein.
Leichtverdauliche Komponenten sind z.B. Quark, gekochte Eier, Reis und
Kartoffelbrei.
Anschließend kann Muskelfleisch, pürriertes Gemüse, Fisch, Bananen etc.
gegeben werden.
In der dritten Phase können dann auch Innereien und Schlachtabfälle verabreicht
werden.
Anfangs sollte man auf die Fütterung von Knochen verzichten und erst, wenn der Hund
sich an die neue Nahrung gewöhnt hat mit knorpeligen Knochen beginnen.
Dazu gehören Kalbsbrustbein, Kehlkopf und Hühnerhälse, später Rinderbrustbein
und Knochen die nicht splittern.

Vorsicht! Knochen niemals erhitzen, immer roh verfüttern!

Füttern sie in der Gewöhnungsphase lieber mehrere kleine Mahlzeiten am Tag um
dem Organismus die Möglichkeit zu geben sich auf die neue Nahrung einzustellen.
Kurzfristige Durchfälle, breiiger Kot, leichte Fellprobleme, sowie Hautreizungen und
Schuppen können leichte Begleiterscheinungen sein, die aber nach der Umstellung völlig
verschwinden und auf eine Entgiftung des Körpers zurück zu führen sind.

Gutes Gelingen! Für die Gesundheit ihres Hundes.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne per Email mit Rat zur Seite!

Buchempfehlungen zum Thema:

"B.A.R.F.  Junior - Artgerechte Rohernährung für Welpen und Junghunde"
Ein praktischer Ratgeber für Welpenbesitzer und Züchter
B.R.Messika/S.L.Schäfer

"B.A.R.F. Artgerechte Rohernährung für Hunde"
Ein praktischer Ratgeber
Barbara Messika/Sabine Schäfer

"Das BARF-Buch"
inklusive 14 Rezepten
Nadine Wolf und Swanie Simon

Das meiner Meinung nach beste Buch zum Thema:

"Natural Dog Food" Rohfütterung für Hunde - Ein praktischer Leitfaden
Susanne Reinerth

Buchempfehlungen, die zum Thema Fertigfutter aufklären:

"Hunde würden länger leben, wenn..." Schwarzbuch Tierarzt
Totgeimpft, Fehlernährt, Medikamentenvergiftet - Eine Insiderin packt aus!
Dr. med. vet. Jutta Ziegler

"Katzen würden Mäuse kaufen" Schwarzbuch Tierfutter
Hans-Ulrich Grimm

In Zusammenarbeit und mit Genehmigung von Olaf Deuermeier
http://www.amberland-wetter.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...einfach nur "normale Nahrung"

 

 

Der domestizierte Haushund, so wie er heutzutage in Familien und Haushalten gehalten wird, stammt, soweit genetisch nachweisbar vom Wolf ab. Untersuchungen der Mitochondrien DNA in den USA haben gezeigt, dass die genetischen Unterschiede zwischen verschiedenen Wolfspopulationen 0,16% und zwischen einem Grauwolf und einem domestizierten Haushund lediglich etwa 0,2% betragen (Die Unterschiede zwischen Mensch und Menschenaffe betragen 1,5%, neuste Schätzungen gehen von 5%Unterschied aus).

Dies ist in einigen Fällen schwer vorstellbar, wenn man sich vor Augen hält, dass eine Deutsche Dogge und ein Rehpinscher dem gleichen Genpool entspringen sollen. Der Mensch hat hier u.a. durch zweifelhafte Phantasien Kreuzungen geschaffen, welche in freier Natur nahezu undenkbar wären.

Dennoch scheint sich das Verdauungssystem des Hundes, trotz gravierender Unterschiede in Aussehen und Gestalt, nicht sonderlich verändert zu haben.

Unser Haushund (canis lupus familiaris) ist immer noch ein Karnivore (Fleischfresser) und somit durchaus in der Lage die ursprüngliche Nahrung eines Wolfes zu verdauen.
Im Gegensatz zu den Felidaen (Katzenartigen) ernährt sich der frei lebende Wolf je nach Futterangebot auch von pflanzlichen Komponenten wie Wurzeln, Beeren und Gräsern. Die Eigenschaft auch pflanzliches Material verdauen zu können, machte den Wolf während seiner Domestikationsphase sehr anpassungsfähig.

Seit seiner Domestikation vor mehr als 10.000 Jahren gestaltete sich die Ernährung des Hundes vorwiegend durch Abfälle der menschlichen Ernährung und durch das jagen von kleineren Beutetieren. Auch Kräuter, Beeren, Wurzeln und Früchte zählten zu seiner Nahrung.

Noch Heute ist bei Naturvölkern zu beobachten, dass die Ernährung des Hundes von den alten Prinzipien nicht abweicht. Der Hund wurde durch die Hand des Menschen allmählich nahezu zum Omnivoren (Allesfresser) „gemacht“, wobei sich eine gewisse Akzeptanz von pflanzlichen Futterkomponenten, wie Reis, Getreide oder auch Milchprodukten, je nach Rasse und lokaler Abstammung mehr oder weniger erfolgreich etablierte.
So wurden in der Vergangenheit die Meutehunde des Barocks vorwiegend mit Brot ernäht und manche Herdenschutzhunde werden heutzutage in Europa immer noch mit Haferschleim und Milchprodukten gefüttert, so dass man die Gabe von Milch und Getreideprodukten durchaus als Nahrungsbestandteil des domestizierten Haushundes in Betracht ziehen kann. In der modernen Fütterung ist z.B. oft zu beobachten, dass Hunde welche nur sehr wenig Kohlehydrate erhalten oft träge und matt erscheinen.

Im Verlauf der Evolution des Haushundes veränderten sich auch dessen Bewegungsgewohnheiten. Wildlebende Tiere bewegen sich mehr, anders koordiniert und haben einen anderen Energiebedarf.
Nur die wenigsten Hunde sind noch wahre Gebrauchshunde und haben für den Menschen wichtige Dinge zu erledigen. Der heutige domestizierte Haushund hilft selten noch bei der Jagd, noch muss er das Territorium gegen wilde Tiere verteidigen. Der Hund ist zum Hobby des Menschen geworden – quasi Arbeitslos.

Nicht nur die Bewegung nach eigenem Ermessen fehlt, sondern auch die Erschließung durch den Hund gewählter Nahrungsquellen ist nicht mehr gegeben.
Somit liegt die Ernährung des Hundes heute vollständig in der Hand des Menschen und dieser muss sehr verantwortungsbewusst mit dieser Begebenheit umgehen.


Die Ernährung unserer Hunde ist eine sehr umstrittene Thematik.
Während die Mehrzahl von Hundebesitzern sich der Suggestivkraft der Futtermittelwerbung ergibt und deren Produkte füttert, beginnen immer mehr Hundehalter zu begreifen, dass eine natürliche und artgerechte Ernährung erforderlich ist um die Gesundheit unseres Vierbeiners zu gewährleisten.
Die Einsicht, dass aufgearbeitete Abfälle der Nahrungsmittelindustrie mit dem Zusatz von synthetischen Komponenten nicht der Schlüssel zur Ernährung unseres domestizierten Hundes ist, gibt vielen Menschen den Anreiz sich mit der Ernährung ihres Haustieres Auseinanderzusetzen.

Industriell hergestelltes Fertigfutter besteht nicht aus hochwertigen Fleisch und Gemüseprodukten, sondern eigentlich nur aus Abfällen, welche unter dem Einfluss von Hitze und Druck zu einer Fastfoodnahrung verarbeitet werden, die für die Gesundheit unseres Hundes eher kritisch betrachtet werden muss.
Wenn uns die Hersteller Bilder von niedlichen Welpen und aktiven Hunden zeigen, von saftigem Fleisch und blühenden Wiesen, wird dem Käufer oft suggeriert, ein gesundes Hundefutter zu kaufen. Aber dies ist nicht richtig...


Jeder Arzt der Humanmedizin wird Ihnen bestätigen, dass eine frische und abwechslungsreiche Ernährung ein wichtiges Standbein der Gesundheit ist und das ist beim Hund nicht anders als beim Menschen.
Seinen Hund mit „Normaler Nahrung“ zu ernähren und ihn mit allem zu versorgen, ist wirklich einfach und wir möchten Ihnen zeigen wie das geht.

 

Mit freundlicher Genehmigung von Olaf Deuermeier
http://www.amberland-wetter.de

 

Ich möchte an dieser Stelle eine Webside empfehlen, die sehr umfangreich über die wirklichen Infaltsstoffe von Industriefutter aufklärt.
Sehr umfangreich wird die Biologisch Artgerechte Fütterung mit allem was dazu gehört (Nahrungskomponenten, Futterplan, Bedarfsrechner) beschrieben. Auf dieser Seite findet man Themen rund um die Gesundheit des Hundes und viele kritische Anmerkungen.
ABSOLUT EMPFEHLENSWERT!

 

Unser Banner zum mitnehmen!

 

 

Dobermannseiten

 

Seite des Dobermann Vereins e.V. Deutschland

 

Dobermann Sport und Zucht

 

 

 

Die Homepage unserer Landesgruppe

 

 

Dobermannzüchter

 

 

 

Dobermannzwinger von Haus Untersberg

  

Dobermann-Zwinger "von Kurhessen-Kassel"

 

Andere Dobermannseiten

 

Dobermann - Welpenvermittlung

 

 



 

Andere interessante Hundeseiten

 


Die Seite zur artgerechten Ernährung unserer Hunde mit allen wichtigen Informationen und
dem Shop zur Bestellung von Kräutern und Futterzusätzen

 


Barf, Gesundheit und mehr!!!
Eine sehr empfehlenswerte Seite, auf der es nicht nur um Rhodesian Ridgebacks geht.

 

Beaglezucht mit Herz und Verstand


Hundebetreuung nach Maß!
Artgerecht, kompetent u. ohne Zwingerhaltung - sehr empfehlenswert.

 

Hier gehts rund um den Dobermann!
Fragen, Empfehlungen und einfach nur plaudern mit anderen Dobermannfreunden.